Antalya in der Trkei



Einer der beliebtesten Urlaubsorte liegt an der türkischen Südküste. Antalya, die Hafenstadt mit ihrem unvergleichlichen mediterranen Charme ist die türkische Mittelmeerküsten-Metropole. Sie liegt an einer Bucht und ist von einer eindrucksvollen Gebirgslandschaft umgeben. Die türkische Stadt hat ausserdem palmengesäumte und breite Boulevards, Strände, Parks sowie eine interessante und lebhafte Kulturszene.

Im Westen ist die Provinzhauptstadt Antalya von hohen, kahlen Kalksteinmassiv des Lykischen Taurus, das eine Höhe von bis zu 3.086 Metern hat, umgeben. Im Osten liegt der niedrigere Kilkische Taurus.

Von Atatürk wurde Antalya einmal als die schönste Stadt der Türkei genannt, vielleicht kann man dies bei einem Spaziergang durch die verwinkelten Gassen der osmanischen Altstadt erkennen.

Eine Erkundungstour durch Antalya beginnt man am besten auf der Höhe des Stadthügels, von dort geht es über steile Straßen der Altstadt, Kaleiçi genannt, zum Hafen.

Wer etwas ausruhen möchte, kann das im schattigen und ruhigen Garten des Karaalio?lu-Stadtparks bei einer Tasse Tee tun. Vom Teegarten aus hat man zudem einen herrlichen Blick über den Golf von Antalya, das Beyda?lar-Gebirge und den Berg Tahtal?. Vom ehemaligen Leuchtturm, dem runden H?d?rl?k-Turm aus dem 2. Jahrhundert vor Christi, kann man den Sonnenuntergang genießen, auch viele Einheimische kommen abends hier her. An der Südostseite vom Hafen sind alte und exotische Bäume gewachsen, hier nisten u.a. Halsbandsittiche.

Auf dem "neuen" Yachthafen, der etwa zehn Kilometer westlich von Antalya liegt, findet auch der Fischmarkt statt. Der "alte" Hafen wurde in den 90er Jahren für die vielen Urlauber zu klein, daher entstand dann dieser neue Hafen, der für seine Anlage und attraktive Lage sogar eine Auszeichnung erhalten hat. Vom alten Hafen kann man noch Bootsausflüge zu den Wasserfällen in Lara oder zur Ratteninsel unternehmen oder einfach nur in einem der Restaurants sitzen, beobachten und entspannen. Auch eine renovierte Zitadelle kann man am alten Hafen besichtigen.

An Sehenswürdigkeiten sollte man in Antalya auf alle Fälle das Hadrianstor besichtigen. Es ist schlicht gehalten und sein marmorner Triumpbogen wurde zum Besuch des römischen Kaisers im Jahr 130 nach Christi in die Stadtmauer eingefügt. Es hat drei Durchgänge, die restauriert wurden.

Das Abgebrochene Minarett (Kesik Minare), kann man nur von außen ansehen. Es handelt sich um einen gekappten Turm neben den Ruinen eines Bauwerks, der einmal Petruskirche, griechischer Tempel und auch Moschee war.

Auch der im Jahr 1244 erbaute Uhrturm, der die obere Grenze der Altstadt markiert, ist sehenswert. Sein Erscheinungsbild ist ein wenig finster und zeigt damit, dass er einst zum Wehrsystem von Antalya gehörte.

Etwa 11 Kilometer nordöstlich von Antalya liegen in einem Park die Düden-Wasserfälle (Düden-?elalesi). Sie teilen sich in die oberen (Yukari) und die westlichen des Lara-Strandes unteren (A?a?i) Wasserfälle. Man kann beide mit einem Dolmu? erreichen.

Antalya Klima und beste Reisezeit

 

Europaurlaub.org - genaue Informationen für Reisen in alle Länder Europas