Rumnien - Sehenswrdigkeiten



Rumänien hat viele verschiedene Sehenswürdigkeiten zu bieten. So sollte man sich auf keinen Fall das zum UNESCO-Weltnaturerbe gehörende Biosphärenreservat Donaudelta entgehen lassen. Es besteht aus einer großen Anzahl von Inseln und Sumpfgebieten. Das Donaudelta Biosphärenreservat gehört zu den größten der EU. Zu sehen gibt es hier eine vielfältige Flora und Fauna.

Absolut beeindruckend sind die Dörfer und Wehrkirchen in Transsilvanien. Die Wehrkirchen wurden durch die Siebenbürger Sachsen als Schutz gegen die Übergriffe der Türken zwischen dem vierzehnten und sechzehnten Jahrhundert gebaut.
Die Kirchenburgen in Biertan, Viscri, Prejmer, Dârjiu, Saschiz, Câlnic und Valea Viilor gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die schönste Wehrkirche befindet sich in Biertan. In der Region gibt es jedoch weitere unzähligen Kirchenburgen.
Sehenswert ist das Kloster Horezu. Es wurde im 17. Jh. in der Walachei im Süden Rumäniens gebaut. Der Stifter der riesigen Klosteranlage war Fürst Constantin Brincoveanu. Im Inneren des Klosters gibt es prächtige, byzantinische Fresken zu bestaunen.
Auf keinen Fall entgehen lassen, sollte man sich die bemalten Kirchen in der nördlichen Moldau. Sie gehören zu den bekanntesten Sakralbauten Rumäniens. Auf dem Äußeren der Kirchen kann man farbenfrohe Fresken mit verschiedenen Bibelszenen zu besichtigen. Das genaue Baujahr der einzelnen Kirchen lässt sich nicht mehr genau bestimmen, aber es ist belegt, dass sie zum Dank über den Sieg gegen die Türken und Mongolen gestiftet worden waren. Die Kirchen wurden zwischen der Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts und Anfang des Sechzehnten bemalt. Die Erste war die Kirche von Humor.
Gesehen haben sollte man die Festungsanlagen der Daker in den Bergen von Orastie. Sie wurden im 1. Jh. v. Chr.- 1. Jh. n. Chr. errichtet. Die Festungsanlagen sind seit einiger Zeit der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes angehörig.
Weitere bedeutungsvolle Sehenswürdigkeiten, durch die die Geschichte Rumäniens beeinflusst worden ist, sind die Holzkirchen von Maramures (Marmarosch) und das historische Zentrum von Sighisoara (Schäßburg).

Die Rumänen haben ebenfalls ihren Besuchern eine große Anzahl verschiedener Sakralbauten zu bieten, wie die serbische Kirche, die orthodoxe Kathedrale, die Römisch-Katholische Kirche, das Kloster Simion Stalpnicul, die schwarze Kirche usw.
es gibt in Rumänien sogar eine Moschee zu besichtigen und zwar die Große Moschee in Constata. Sie stammt aus dem Jahre 1910.
Ein absolutes Muss ist der Archäologische Park in Constanta. Dort werden Fundstücke aus der antiken Periode der Stadt, wie Säulen, Friese, Vorratsgefäße, etc. ausgestellt

Doch auch die Ruinen der Trajanbrücke in Drobeta-Turnu Severin sollte man sich nicht entgehen lassen. Die Brücke wurde 103 bis 105 erbaut und dient zur Überquerung der Donau. Eine Abbildung der Trajanbrücke ist auf der Trajansäule in Rom zu sehen. Weitere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung der Stadt sind die Ruinen einer Römischen Festung, wie auch die Überreste römischer Thermen.
Auch die aus dem achtzehnten Jahrhundert stammende Festung von Karlsburg ist einen Besuch wert. Sie ist die größte Festung Transsilvanien, da ihre Festungsmauern zwölf Kilometer lang sind und die Festung mehr als sieben Basteien besitzt.
Weitere interessante historische Gebäude Rumäniens sind die Festung von Karlsburg, der
Prinzenpalais in Karlsburg, die Bibliothek Batthyaneum, das Staatstheater von Arad usw. Auf jeden Fall hat Rumänien eine ganze Menge zu bieten, alle aufzuzählen wurde ein ganzes Buch füllen.
Auch gibt es im ganzen Land eine Reihe verschiedener Museen, sodass die Museenliebhaber unter den Touristen sicherlich auf ihre Kosten kommen werden.

Auf keinen Fall sollte man sich den Besuch des Naturschutzgebiets der Schlammvulkane nehmen lassen. Da es dort eine einzigartige Landschaft zu sehen gibt. Aus dem tonartigen Boden entweichen Erdölgase, die kleine Krater und bis zu 4 m hohe Miniaturvulkane gebildet haben, in denen der Schlamm ständig gurgelnd in Bewegung ist.
Der in den Transsilvanischen Alpen befindliche Nationalpark Retezat ist unbedingt sehenswert. Er ist der älteste Nationalpark der Karpaten.
In Rumänien gibt es noch elf weitere Nationalparks zu besichtigen.
Aber das absolute Highlight der Naturschönheiten Rumäniens ist das Apenuse Gebirge.

 

Europaurlaub.org - genaue Informationen für Reisen in alle Länder Europas